scenic.love

Anwendungsbereiche

Wie funktioniert scenic.love?

Mit scenic.love kannst du Urlaubserfahrungen als “Spot” oder als “Trip” speichern. Ein “Spot” kann der direkten wörtlichen Übersetzung: Stelle, Punkt, Ort, entsprechen. Oftmals spielen weitere Faktoren eine große Rolle um den perfekten Moment zu erleben. Es ist kein Geheimnis, dass ein Sonnenuntergang am Strand atemberaubend ist, aber vielleicht hast du diesen an einer besonderen Stelle erlebt und hast das perfekte Foto geschossen? Oder der Ort war abgeschieden und du hattest diesen Augenblick ganz für dich und deinen Partner? Es gibt unzählige Erlebnisse dieser Art und genau diese kannst du bei scenic.love in einem “Spot” speichern. Die Privatsphäre deines “Spot” kannst du beliebig bestimmen. Komplett privat für dich alleine oder öffentlich, dass jeder von deinem Erlebnis profitiert. Selbst private “Spots” kannst du mit einem geheimen Link privat mit deinen Freunden und Familie teilen. Nur wer in Besitz dieses Links ist, kann den “Spot” ansehen.

Ein “Trip” ist eine Verkettung von “spots” mit den gleichen Möglichkeiten zur Privatsphäre. Die “Trip”-Funktion ermöglicht dir (unter anderem) deine persönlichen Highlights (“Spots”) deiner Reise zu speichern, dass dir alle Erfahrungen in Erinnerung bleiben.

Persönliche Erfahrungen privat festhalten

Städtereisen sind Julians größte Leidenschaft. Gerade große Städte, die sich im ständigen Wandel befinden haben es ihm angetan. Insbesondere neue Erfahrungen zu machen, obwohl er viele Städte schon mehrmals bereist hat. Um Neues zu entdecken, lässt sich Julian einfach ohne Plan durch die Stadt treiben.

Als Julian in München ankommt ist es nicht sein erster Besuch in der bayerischen Hauptstadt. Wie so oft, flaniert er durch die riesige Stadt und entdeckt einen Jugendlichen, der ein Surfbrett durch die Fußgängerzone trägt. Da man diese Sportgeräte nicht unbedingt in einer deutschen Großstadt erwartet und Julians Neugier geweckt wurde, beschließt er, dem Jugendlichen zu folgen. Julian entdeckt direkt neben dem Haus der Kunst die stehende Welle im Eisbach, welche bei Surfern (und Münchnern) wohl bekannt ist, aber für Julian eine doch außergewöhnliche Entdeckung darstellt. Julian hat an der Eisbachwelle keinen Internetzugang, trotzdem kann er den “Spot” bei scenic.love speichern, um die Erinnerung zu behalten und um den “Spot” evtl. zu einem seiner “Trips” hinzuzufügen.

Erfahrungen mit der Öffentlichkeit teilen

Geben und nehmen, nicht nehmen und gehen, das ist Kims Devise! Genau deshalb teilt Sie gerne Ihre Erfahrungen mit der Öffentlichkeit. Bei Ihrer ersten beruflichen Reise nach Thailand wurde Kim bereits vorher darauf hingewiesen, dass Tuktuk-Fahrer gerne versuchen Touristen das Geld aus der Tasche zu ziehen. So ist es ratsam vorher einen Festpreis zu definieren, bevor man aufsteigt. Eigentlich müsste für Tuktuks der günstigste Preis zu erzielen sein, da diese im Stadtverkehr schneller an ein Ziel gelangen können und bei schlechtem Wetter kein wirklicher Schutz gegen Regen vorhanden ist.

Während Kim mit einigen Tuktuk Fahrern versuchte einen Preis auszuhandeln, rief Ihr im Vorbeilaufen ein Backpacker in Ihrer Landessprache zu, wieso Sie nicht das Wassertaxi nehmen würde? Diese Information war sehr wertvoll, denn ab jetzt konnte Kim sich viel schneller für einen Bruchteil des Geldes durch Bangkok bewegen. Die verschiedenen Anlaufstellen für das Wassertaxi, die Kim in 6 Monaten Bangkok gesammelt hat, hat Sie als “Spots” in scenic.love angelegt und daraus verschiedene kleine “Trips” für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, denn bei einem kurzen Aufenthalt in Bangkok in einer fremden Sprache, ist es leider doch etwas schwer das Wassertaxi gezielt zu benutzen.

Persönliche Erfahrungen für Freunde zusammenstellen

Bob genießt in seinem Freundeskreis einen Experten-Status für alle Inseln von Hawaii. Alice plant eine große USA-Reise mit jeweils 3 Tagen Aufenthalt auf O’ahu, Maui und Kauai und fragt Bob um Rat. Mit Hilfe der “Trips”-Funktion von scenic.love kann Bob eine persönliche Aktivitäten-Liste für Alice zusammenstellen und diesen “Trip” mit einem geheimen Link an Alice weiterleiten. Nur Bob (Ersteller des “Trip”) und Alice (Besitzer des geheimen Link) können diesen “Trip” einsehen. Es liegt also in Bob’s Verantwortung, mit wem er diesen Link teilt.

Außerdem weiß Alice, dass Mallory ihr Auslandssemester an der Columbia in New York absolviert hat und sich in der Stadt gut auskennt. Sie fragt Mallory wo sie am Abend die wahren New Yorker findet. Mallory möchte, dass Alice ein authentisches New York kennenlernt und erstellt ihr einen “Spot” für eine angesagte Rooftop-Bar inklusive Empfehlungen für Drinks und Transportmöglichkeiten. Den Link zu dem “Spot” schickt sie Alice per WhatsApp.

Persönliche Erfahrungen nur mit Freunden teilen

Aaron ist leidenschaftlicher Mountainbiker. In seinem Urlaub besucht er mit seinen Freunden einen BikePark nach dem anderen. Oft sind das mehrtägige Trips mit verschiedenen besuchten Orten. Nach fünf Tagen erstellt Aaron einen “Trip” in dem er ihre gemeinsame Reise durch Süddeutschland inkl. deren Besonderheiten zusammenfasst. Der erste eingetragene “Spot” war der “Bikepark Samerberg”, hier erwähnte Aaron lobend, dass die Trails auch sehr gut bei nassen Bedingungen zu befahren sind. Übernachtet hat Aaron in seinem Van, für den er eine sehr günstige Stelle gefunden hatte, dieser “Spot” wird ebenfalls dem “Trip” hinzugefügt.

Nächste Station war der “Bikepark Lenggries”, wo alle die Nacht in einem sehr unscheinbaren Gasthaus verbracht haben. Positive Entdeckung war, dass die Gastwirtin sehr frische, selbstgeklopfte Schnitzel anbietet. Die ordentliche Portion, wie auch das frische Kellerbier kam den Bikern sehr gelegen. Nach einer etwas längeren Fahrt kam die Gruppe bei dem nächsten und letzten Bikepark in Bad Hindelang an. Über scenic.love hat Aaron eine Empfehlung gefunden, für einen guten Platz zum campieren direkt am See. Da am letzten Tag die Kräfte im Bikepark nachgelassen haben, wurde der Nachmittag an einer idyllischen Stelle am Ufer des Sees verbracht. Zurück zu Hause, fasst Aaron mit Hilfe der “Trip”-Funktion seine Tour zusammen und teilt diese mit seinen Freunden. Sein Bruder will nächstes Jahr eine ähnliche Tour unternehmen, er wird den scenic.love-”Trip” von Aaron als Grundlage nehmen.

Trips planen und Spots selbst eintragen

Es ist kein Geheimnis, dass Essen Glücksgefühle auslösen kann und genau so geht es Frank mit Sushi. Frank ist sehr wählerisch bei Essen, denn Sushi aus dem Supermarkt oder einem All-You-Can-Eat Restaurant bewirken bei ihm genau das Gegenteil. Frank kommt gerade von seinem Städte-”Trip” aus der Heidelberger Altstadt nach Mannheim zurück. Vorher hatte er bei scenic.love einen vielversprechenden Sushi-Restaurant ”Spot” gefunden und rechtzeitig einen Tisch reserviert. Obwohl er tagsüber in Heidelberg mehrfach an verschiedenen Sushi-Restaurants vorbeikam und der Heißhunger es ihm wirklich sehr schwer machte seine Planung vielleicht doch spontan umzuwerfen, hat er durchgehalten und merkt beim ersten Bissen, dass er nicht enttäuscht wurde.

Bevor er zurück in sein Hotel fährt, wird er den Tag am Rheinufer revue passieren lassen und den warmen Sommerabend mit seinen Füßen im kühlen Sand der Strandbar genießen. Während er sich von den Strapazen des Philosophenweg, dem Heidelberger Schloß und dem Königsstuhl erholt, wird er in der scenic.love App seinen morgigen Städte-”Trip” entlang der Bergstraße, über den Odenwald nach Darmstadt und Frankfurt planen und freut sich jetzt schon auf den Odenwälder Handkäs mit Musik die legendäre Frankfurter “Grie Soß” (Anm. grüne Soße) und ein Glas Frankfurter “Äppelwoi” (Anm. Apfelwein). Unterwegs hat er einige “Spots” vorgemerkt, die er nach seinen Städte-“Trips” mit Ruhe in scenic.love einträgt, um seine Erinnerungen für sich, Freunde oder die Öffentlichkeit festzuhalten.